Volksbank

Herford

1911/12 ließ Julius Weinberg an der Werrestraße ein neues, großes Werk nach den Entwürfen des Herforder Architekten Paul Münter errichten. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und wurde in Abstimmung mit den Behörden in Herford und Münster saniert und modernisiert.

Der gesamte Dachstuhl einschließlich der Dacheindichtung wurde erneuert. Die nicht mehr vorhandenen Türme auf zwei Treppenhäusern wurden auf der Grundlage alter Planungsunterlagen rekonstruiert und neu aufgesetzt. Die Jugendstilfassade, die sich durch rote, gegliedert Backsteinlisenen auszeichnet, wurde im Bestand erhalten und lediglich saniert und cremefarben gestrichen. Um die Architektur der schmalen Sprossen- und Fensteraufteilung zu erhalten, wurden die vorhandenen Stahlfenster mit Einfachglas durch neue Leichtmetallfenster mit Isolierglas aus Sonderprofilen ersetzt.

Der Innenbereich wurde komplett entkernt und nach dem Standard der Bauzeit für Büro- und Bankengebäude einschließlich der Installationen und Doppelböden neu hergestellt.

Im Erdgeschoss befindet sich der Kundenverkehr mit Erweiterung des Kommunikationsbereiches in den Innenhof. Dieser wurde über dem 2. Obergeschoss durch ein Glasdach geschlossen, sodass sich hier ein Hallencharakter ergibt.

Projektbeginn (Beginn Planung)1997/1998
Baubeginn1998
Fertigstellung2001
Bauherr
Versorgungswerk der Zahnärzte­kammer Nordrhein